13. Ι 14. Ι 15. Mai 2022

Ein Wochenende mit Aussicht

Genau hinsehen, was geschieht.
Ilse Aichinger

Mitwirkende

Bei den Internationalen Tagen der Information in Innsbruck kommen Journalistinnen und Journalisten aus verschiedenen Regionen der Welt mit ihrer spezifischen Expertise zu Wort, sie nehmen Stellung zu aktuell drängenden Fragestellungen, debattieren miteinander und kommen mit Wissenschaftler*innen, NGO-Vertreter*innen und mit dem Publikum ins Gespräch.

Christina Zühlke

© C.H.Beck

Christina Zühlke ist Journalistin. Sie recherchiert vor allem zu zwei Themenschwerpunkten: „Missbrauch in der Kirche“ und „Polizei“. Nach einer Zeit als Reporterin für die tagesschau-Redaktion des WDR arbeitet sie mittlerweile viel investigativ für das ARD-Magazin Monitor und als Autorin von Dokumentationen in ARD und WDR, die sich oft dadurch auszeichnen, dass sie Menschen über einen langen Zeitraum begleiten. So auch Deutschlands ersten Betroffenen-Beirat in der katholischen Kirche, im Erzbistum Köln. 2021 erschien Tatort Polizei – Gewalt, Rassismus und mangelnde Kontrolle (C.H. Beck), das sie gemeinsam mit Jan Keuchel schrieb.
Für einen Film zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen wurde Christina Zühlke mit dem DRK Medienpreis ausgezeichnet. Mit dem gesamten Redaktions-Team des ARD-Magazin Monitor gewann sie 2020 den Grimme-Preis für die „kontinuierliche und haltungsstarke Berichterstattung über Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus”.

Follow us!

Immer informiert. Immer aktuell. Das Journalismusfest Innsbruck ist auch auf Instagram und Twitter.

Das Programm

Ein Wochenende mit Aussicht:
Debatten, Gespräche, Lesungen, Filme, Ausstellungen und Audiofeatures

Die Schauplätze

Die Veranstaltungsorte des Festivals liegen im Zentrum von Innsbruck. Sie sind zu Fuß gut zu erreichen.

Info

Informationen über Tickets, Anreise, Unterkünfte, Öffentliche Verkehrsmittel und Aktuelles zur Region Innsbruck.